Friedhof und parks

Der Varaždiner Friedhof

Der Varaždiner Friedhof unterscheidet sich sehr von anderen Friedhöfen, was dem visionären Geist Hermann Hallers zu verdanken ist. Er ist nicht nur Ruhestätte der Toten, sondern auch ein außergewöhnliches Beispiel der Parkarchitektur und ein Naturdenkmal. Für Besucher ist er ein Ort der Erholung in der Komposition von Birken, Blumen, Rasen und den schlanken Zypressen (Thujen) im sanften Spiel von Licht und Schatten…

Der Varaždiner Friedhof wurde 1773 angelegt. Seit 1905 begann Hermann Haller mit seiner Herrichtung und pflanzte etwa 7.000 Zypressen, Ahorne, Eschen, Rotbuchen, Buchsbäume, Magnolien und Birken. Durch Beschneiden der Thuje in geometrische Körper erhielt der Friedhof Merkmale eines französischen Parks. Eines der wertvollsten Denkmäler auf dem Varaždiner Friedhof ist der „Todesengel“, ein Werk des Bildhauers Robert Frangeš Mihanović, welches das Abschiednehmen der Lebenden von den Toten symbolisch darstellt. Unter anderen sollte der Besucher das Grabdenkmal von Vatroslav Jagić besuchen, das täglich mit frischen Blumen geschmückt wird.
Der Friedhof ist täglich für Besucher geöffnet:

In der Zeit von Januar bis Februar, November und Dezember von 7.00 bis 17.00 Uhr
In der Zeit von März bis April und im Oktober von 7.00 bis 20.00 Uhr
In der Zeit von Mai bis September von 7.00 bis 21.00 Uhr

Parks dd in Zusammenarbeit mit der Firma erstellt EONIdeas eine mobile Anwendung VaraždinCemetery. Die Anwendung ist kostenlos und Sie können es auf dem App Store oder Google Play oder über den QR-Code herunterladen.

QR: Google PlayQR: AppStore
androidiphone
Park Vatroslav Jagić

Bereits 1838 begann der Stadtphysikus Dr. Wilim Bernhard Müller mit kleineren Arbeiten an der Einrichtung eines öffentlichen Parks, der Mitte des vergangenen Jahrhunderts sein heutiges Aussehen im so genannten englischen Stil erhielt. Es wechseln dichte Pflanzungen hoher Bäume mit offenen Rasenflächen ab. Durch das Spiel von Licht und Schatten und das Dunkelgrün der Nadelhölzer und das Hellgrün der Laubhölzer wird eine besondere Stimmung erzeugt.

An autochthonen Bäumen seien Laubhölzer genannt, wie: Bergahorn, wilde Kastanie, Feldahorn und Hainbuche. An Zierhölzern gibt es: Rotbuche, Platane, eine Reihe Ginkgo, Zierpflaume, Zürgelbaum, Tulpenbaum, Trompetenbaum, Judasbaum, Magnolie, Roteiche usw. An Nadelbäumen im Park sind hervorzuheben: heimische Fichte, Schwarzkiefer, Weißkiefer, Eibe sowie auch Exoten: Patisu, Weimutskiefer, Zypresse, Douglasie und ein Exemplar einer jungen Sequoia sowie Zierfichten.

Park Johannes Pauls II.

Der jüngste Park der Stadt wurde 2004 angelegt. Er hat ein modernes Design und seine Besonderheit sind interpretierte Pflanzenarten, die es nirgends sonst in der Stadt gibt, und er hat einen Bildungscharakter. Das Wassermotiv ist die Imitation des Flusses Drau, und das Wasserbett ist aus Drausteinen gemacht.

Štrosmajer-Spazierweg

Um die Burg Stari grad sind Bollwerke und Schanzen erhalten, die einst zusammen mit der Festung eine uneinnehmbare Einheit bildeten. Heute spazieren dort anstelle der Soldaten und Wachen Besucher und genießen die Ansichten der Stadt, die man vom Bollwerk aus sehen kann.

Der Park für die Jugend

Der Park für die Jugend ist der erste dieser Art in Varaždin. Konzeptuell ist er die Fortsetzung des Parks Johannes Pauls II. Die Inhalte sind den Jungen aller Altersstufen angepasst: Kinderspielplatz, Skateboardloipe, Schaukeln, Kletterwand usw. Der Kinderspielplatz ist behinderten Kindern angepasst.

Park für Hunde

Auf dem grünen Bereich entlang der Straße Ratimira Hercega ist ein Park für Hunde. Der Park ist eingezäunt und wird im Wesentlichen in zwei Teile geteilt, eine für die Erholung und die Ausbildung von größeren Hunden, und die andere für die Erholung kleinere Hunde.

This is a unique website which will require a more modern browser to work!

Please upgrade today!

X